HCG die Stoffwechsel-Kur

Die HCG-Stoffwechsel-Kur

Wollen Sie binnen 3 Wochen 7-10kg abnehmen und dabei den Körper entgiften? Und das ohne Jojo-Effekt? 
Die Stoffwechselkur (HCG-Kur) ist sehr beliebt-und wird äußerst kontrovers diskutiert.

Ein Dr. Simeonis hatte diese Kur als „ Cura Romana“ in den 70iger Jahren in Italien bekannt gemacht.
Damals wurde das HCG (Human Chorion Gonadotropin, ein in der Schwangerschaft produziertes Hormon) Frauen und Männern täglich gespritzt.
Heute wird dieses Hormon HCG nur als homöopathisches Mittel in Form von Tropfen oder Globuli zugeführt, ist also für jeden Menschen medizinisch unbedenklich.

Dieses Hormon erzielt bei übergewichtigen Menschen eine ausgezeichnete Öffnung auch hartnäckiger Fett-Depots. Die dreiwöchige Kur bewirkt eine durchschnittliche Gewichtsabnahme von 7-10kg.
Sie essen viel hochwertiges Eiweiß und meidenschlechte (kurzkettige) Kohlenhydraten sowie Fette. Sie nehmend hochwertige Nahrungsergänzung und entgiftende Substanzen zu sich.

Schnell abnehmen heißt schnell wieder zunehmen?
Ein Ammenmärchen, das sich hartnäckig hält.

Es ist in Studien seit langem nachgewiesen, dass es gerade durch besonders schnelle Gewichtsabnahme leichter ist, das reduzierte Körpergewicht hinterher zu halten.
Dies gilt jedoch nur dann wenn die Gewichtsabnahme durch eine prozentual sehr hohe Eiweißzufuhr erreicht wurde, was bei dieser HCG-Kur der Fall ist. 
Ich stand dieser HCG Kur sehr kritisch gegenüber.
Denn meine zwanzig jährige Erfahrung mit diversen Diätberatungen zeigte, dass solche extrem kalorienreduzierten, im Wesentlichen auf Eiweiß basierenden Kuren zwar sehr effektiv sind. Sie werden aber in der Regel nicht länger als ein paar Tage durchgehalten.

Einer meiner Patienten hat diese Kur deshalb ohne mein Wissen auf eigene Faust durchgeführt. DasErgebnis waren überwältigend: Er hielt die Kur ohne Probleme 6 anstatt 3 Wochen durch und erzielte eine Gewichtsabnahme von 17 Kilogramm in 6 Wochen. Die Stoffwechselwerte verbesserten sich drastisch. Das Hautbild war erstaunlich gut. Zahlreiche Medikamente konnten abgesetzt werden. Seitdem betreue ich die HCG Kur medizinisch und empfehle sie sogar proaktiv.

Ich habe die HCG-Kur nach medizinischen Gesichtspunkten modifiziert und optimiert.
Alle meine Patienten haben die strikte Kurphase die empfohlenen 3 Wochen problemlos durchgehalten und im Durchschnitt 7-10kg abgenommen- und ihr Gewicht danach gehalten. Einige haben die Kur nach Rücksprache auf 6 Wochen verlängert und 17kg abgenommen. Darunter waren recht verzweifelte Fälle, die zahlreiche Diäten erfolglos ausprobiert hatten.

Aber:
Die HCG-Kur wird von Experten (?) in den Medien stark kritisiert. Gefährlich, viel zu geringe Kalorienzufuhr etc.
Zu Unrecht, nach meiner Erfahrung und Einschätzung.

Denn:
Medizinische Komplikationen können (und müssen)durch eine fortlaufende Überwachung verhindert und aufgefangen werden können: Durch die hohe Gewichtsabnahme kann es bei entsprechender Veranlagung  zu Gichtanfällen kommen, der Blutdruck fällt mehr oder weniger stark ab, so dass die blutdrucksenkende Therapie angepasst werden muss. Zuckersenkende Medikamente müssen in Rücksprache mit dem Arzt z.T. während der Kur abgesetzt (z.B. Metformin) bzw. entsprechend angepasst werden. Dies sind nur einige medizinische Beispiele, weswegen ich es für gefährlich halte, diese Stoffwechselkurin Eigenregie durchzuführen oderin Fitness-Studios ausschließlich von Fitness-Trainern anleiten zu lassen.

Meine Kritik der Kritik:
Die Energie-Zufuhr während der ersten 3 Wochen der strikten Kurphase ist zwar sehr niedrig. Sie liegt bei ca. 500-800 kcal pro Tag, je nachdem wieviel Sie von den unbegrenzt erlaubten Gemüsesorten essen.

Der sogenannte Ulmer Trunk wurde von Prof. Ditschuneit an der Universität Ulm Anfang der 70iger Jahre entwickelt, er enthält ca. 400-500 Kcal pro Tag und besteht auch wesentlich aus Eiweiß. Dieses sehr restriktive Programm wurde über Jahrein Studien als sicher und effizient getestet. Die meisten der an diesem Programm teilnehmenden Menschen litten unter krankhaftem Übergewicht mit schweren Folgeerkrankungen, wurden also oft stationär überwacht.
In den letzten 30 Jahren kamen zahlreiche kommerzielle Folge-Produkte auf den Markt, sog. Formula-Diäten. Diese ähneln in ihrer Zusammensetzung dem Ulmer Trunk. Sie sind für die ambulante Verwendung zugelassen und liefern bei strikter Anwendung auch nur 800kcal pro Tag an Energie.

Die Energie- und Nährstoffzufuhr ähnelt also der der HCG-Kur.
Der Nachteil dieserFormula-Diäten ist: es wird nichts gegessen, das Ess-Verhalten wird nicht verändert. Und im Gegensatz zur HCG-Kur ist Aufnahme von Ballaststoffen, Antioxidantien und entgiftenden Substanzen gering.

Fazit:
Die HCG-Kur ist für die meisten Menschen hoch-effektiv und zielführend. Führen Sie diese radikale Kur niemals ohne vorherige ärztliche Kontrolle und ausdrückliche Erlaubnis durch und bleiben Sie während der Kur-Phase in engmaschiger ärztlicher Kontrolle.

Tipp:
Ein gezieltes, auf die geringe Kohlenhydratzufuhr abgestimmtes Trainingsprogramm während der Kur erhöht die Abnahme an Fettgewebe und verbessert den Erhalt der Muskulatur. Durch diese positive Beeinflussung der Körperzusammensetzung und die außergewöhnlich hohe Eiweißzufuhr wird der Stoffwechsel anhaltend aktiviert und der Jojo-Effekt verhindert. Sie nehmen auch ohne Training gut ab, aber Gewebe und Hautbild leiden und der Jojo-Effekt wird nicht so günstig beeinflusst.