Neurotransmitter

Die Konzentration der wichtigsten Neurotransmitter lässt sich im 2. Morgenurin messen, sie liefert wichtige diagnostische Hinweise auf ein Ungleichgewicht (Dysbalance).
Diese Dysbalance kann zu unterschiedlichen, sich überlappenden Symptomen und Gesundheitsstörungen führen:
-    Aufmerksamkeitsstörung (Fehlen von Motivation, schlechte Konzentration)
-    Schlafprobleme (Einschlaf- und Durchschlafschwierigkeiten)
-    Fatigue (Müdigkeit, Erschöpfung)
-    Gewichtsprobleme und mangelnde Appetitkontrolle (Heißhunger auf Kohlenhydrate und Süßigkeiten)
-    Depression, Dysthymie/Dysphorie (Schwermut, Stimmungsschwankungen, Motivationsverlust)
-    Angstzustände und Panikattacken
-    Libidomangel, erektile Dysfunktion
-    Reizkolon (Koliken, Spasmen, Durchfälle)

Eine Messung und Balancierung der Neurotransmitter zur Stressreduktion, Stimmungs- und Schlafverbesserung, Therapie von Ess-Störungen, Prophylaxe und Therapie des Burnout ist also unabdingbar. Die Anhebung von mangelnden Serotonin,-Adrenalin-, Noradrenalin und Dopaminspiegeln ist mit Hilfe von Aminosäuren, Vitaminen und Pflanzen möglich.
Die Absenkung erhöhter Stress-Neurotransmitter wie Adrenalin und Noradrenalin bedarf individueller Programme zur Verbesserung der Work-Life-Balance und das Erlernen von Stress-Reduktions-Techniken.